Bewusstsein

Was ist Bewusstsein:

Bewusstsein ist der Begriff, der Wissen, Wahrnehmung, Ehrlichkeit bedeutet . Es kann auch die Vorstellung von Reizen um ein Individuum enthüllen, die ihre Existenz bestätigen. Aus diesem Grund wird gesagt, dass jeder, der in Ohnmacht fällt oder im Koma ist, unbewusst ist.

Bewusstsein ist auch mit dem Gefühl von Moral und Pflicht verbunden, denn es ist die Vorstellung der eigenen inneren Handlungen oder Gefühle in dem Moment, in dem diese Handlungen ausgeführt werden. Das Bewusstsein kann relativ zu einer Erfahrung, Problemen, Erfahrungen oder Situationen sein. Zum Beispiel: Er war völlig süchtig, wusste es aber nicht.

Der Begriff des Bewusstseins steht in engem Zusammenhang mit Begriffen wie "Ich", "Existenz", "Person", die eine Verbindung zwischen Bewusstsein und sittlichem Bewusstsein offenbaren. In vielen Situationen kann es das Gegenteil von Selbstbewusstsein sein, wo das Selbst ist Gegenstand der Reflexion und des moralischen Gewissens.

Man kann nachweisen, dass die Philosophie im Laufe der Zeit auf zwei Arten an das Bewusstsein herangetreten ist: absichtliches oder unbeabsichtigtes Bewusstsein. Nach Edmund Husserl (Begründer der Phänomenologie) ist Bewusstsein eine Tätigkeit, die auf etwas gerichtet ist, von dem es Bewusstsein gibt. Das Unabsichtliche ist nur eine Reflexion der präsentierten Realität.

Nach Descartes sind Denken und Denken, die wir denken, gleiche Dinge (ich denke, deshalb bin ich).

Kant unterschied zwischen dem empirischen Bewusstsein, das Teil des Universums der Phänomene ist, und dem transzendentalen Bewusstsein, das die Assoziation aller Erkenntnis mit dem empirischen Bewusstsein ermöglicht.

Hegel nähert sich dem Bewusstsein als dialektisches Wachstum, erreicht eine transzendente Ebene und erreicht seine Überwindung. Es unterscheidet auch zwischen empirischem, rationalem und theoretischem Bewusstsein.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die zeitgenössische Philosophie den Aspekt des Bewusstseinsakts sehr wichtig macht und sie funktionaler konnotiert.

Siehe auch: Bedeutung des Bewusstseins.

Tag des schwarzen Bewusstseins

Der Tag des schwarzen Bewusstseins wird am 20. November in Brasilien gefeiert. Dies war der Tag, der zu Ehren von Zumbi dos Palmares gewählt wurde. Es war der Tag, an dem diese historische Persönlichkeit starb, die in der Kolonialzeit in Brasilien gegen die Sklaverei gekämpft hat.

Der Tag wurde 2011 von Präsidentin Dilma Rousseff ins Leben gerufen und zielt darauf ab, das Bewusstsein für die Einführung von Schwarzen in die brasilianische Gesellschaft zu schärfen.

Moralisches Gewissen

Es ist die sofortige innere Gewissheit, dass einige Einstellungen richtig oder falsch sind. Das sittliche Gewissen kann auch Schuldgefühle oder Freude hervorrufen, abhängig vom moralischen Wert der fraglichen Handlungen. Sich schuldig zu fühlen, wenn jemand etwas falsch macht, wird im Volksmund als schweres Gewissen bezeichnet .

Manche Menschen verwechseln das moralische Bewusstsein mit dem sozialen Bewusstsein. Was die beiden jedoch auszeichnet, ist, dass das moralische Gewissen eine Nähe zu dem Transzendenten hat, da es nicht nur auf empirischen Daten basiert.

Siehe die Bedeutung von Transzendent.